Kanada: Freier Eintritt in alle Nationalparks

Mit dieser ungewöhnlichen Aktion feiert Kanada seinen 150. Geburtstag.

Spiegelung des „Pyramid Mountain“ im Patricia-See im Jasper-Nationalpark in Kanada.
Spiegelung des „Pyramid Mountain“ im Patricia-See im Jasper-Nationalpark in Kanada.

Foto: imago/All Canada Photos

Das gesamte Jahr 2017 kommst du mit dem „Canada Discovery Pass“ kostenlos in Kanadas mehr als 40 Nationalparks. Eine tolle Möglichkeit, um so viel wie möglich von Kanadas Natur zu entdecken: Es gibt riesige Seen, undurchdringliche Wälder, lange Küsten und spektakuläre Bergketten.

Der Hintergrund dieser ungewöhnlichen Aktion: Kanada feiert das 150. Jubiläum der Kanadischen Konföderation. Am 1. Juli 1867 schlossen sich die britischen Kolonien New Brunswick und Nova Scotia mit der britischen Provinz Kanada zum Bundesstaat Kanada zusammen. Es entstanden die vier ersten Provinzen Kanadas: Nova Scotia, New Brunswick, Ontario und Québec. Im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts traten weitere Provinzen und Territorien bei.

Die Nationalparks in Kanada

Justin Trudeau, Premierminister von Kanada, schrieb an das Umweltministerium: „Freier Eintritt für alle Besucher der Nationalparks im Jahr 2017, dem 150. Geburtstag der Konföderation. Ab 2018 soll der Eintritt für Kinder unter 18 frei sein. Ebenso soll dann jeder Erwachsene, der in den vorherigen zwölf Monaten kanadischer Bürger war, ein Jahr lang freien Eintritt haben.“ 

Den „Canada Discovery Pass“ erhältst du online. Die Lieferung nach Deutschland soll etwa drei Wochen dauern. Wenn du mit deiner Familie oder einer Gruppe reist, braucht ihr pro Fahrzeug nur einen Pass. Der kostet normalerweise 136 Kanadische Dollar (knapp 100 Euro). Eine Liste mit allen Nationalparks findest du auf der Webseite der Nationalpark-Verwaltung.

Die schönsten Nationalparks

Alle mehr als 40 Nationalparks zu erkunden, ist vielleicht ein etwas zu hochgestecktes Ziel für ein Jahr. Daher hier eine Auswahl für deine Kanada-Rundreise:

Banff-Nationalpark

Er liegt in den Rocky Mountains und gilt als einer der schönsten Nationalparks. Zudem ist er auch der älteste Kanadas, gegründet wurde er im Jahr 1885. Dich erwarten spektakuläre Gebirgslandschaften, heiße Quellen, Wälder und wilde Tiere wie Bären, Elche und Wölfe. Und du kannst dort Skifahren oder Boarden, die Wintersportbedingungen sind sehr gut.  

Pacific-Rim-Nationalpark

Der Park liegt an der Westküste von Vancouver Island (British Columbia) und lebt von Kontrasten: Im Hinterland dichter Regenwald, an der Küste kilometerlange Strände. Dort kannst du mit etwas Glück zwischen März und Oktober Orcas und Grauwale beobachten.  

???? B E S T C O A S T ???? #westcoast #pacificrimnationalpark

A photo posted by S a r a h J a n e (@sarahstefani) on

Wood-Buffalo-Nationalpark

Mit 44.802 Quadratkilometern ist er Kanadas größter Nationalpark. Er wurde 1922 in der Provinz Alberta und den Nordwest-Territorien eingerichtet und beherbergt eine der weltweit größten in feier Wildbahn lebenden Bison-Populationen. Die Landschaft ist alles andere als eintönig: Es gibt Seen, Flüsse und Karstgebirge.  

Jasper-Nationalpark

Wenn du Glück hast, siehst du in dem knapp 11.000 Quadratkilometer großen Nationalpark in der Provinz Alberta Grizzlybären, Luchse und Wapitis. Dazu genießt du Bergpanoramen und die atemberaubenden Athabasca-Wasserfälle.  

Who would you take to Athabasca Falls? Photo by @robintuck1 Follow us @ourdailyearth for more landscapes!

A photo posted by Our Daily Earth (@ourdailyearth) on

Wapusk-Nationalpark

Der Park erstreckt sich im Hudson-James-Tiefland in der Provinz Manitoba. Wapusk ist das Cree-Wort für „Weißer Bär“, und genau deswegen solltest du dorthin fahren. Denn im 11.475 Quadratkilometer großen Park leben in Spitzenzeiten mehr als 1.000 Eisbären. Viele der Tiere kommen dort zur Welt.  

Cape-Breton-Highlands-Nationalpark

Dieser Park am Atlantik in Nova Scotia ist ein Paradies für Wanderer, vor allem während des Indian Summers im Herbst. Dann leuchten die Wälder entlang der 25 Wanderwege in Orange-, Rot- und Goldtönen. Du begegnest dort (vielleicht) Schwarzbären oder Elchen.

Enjoying the view of Fishing Cove. #fishingcove #capebretonnationalpark

A photo posted by Tara Lewis (@taralouie83) on

 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Die Autorin
Maike Geißler ist Redakteurin, Afrika-Fan, Abenteuer-Suchende. Seit sie zwei Monate in Namibia für eine Zeitung gearbeitet hat, ist Fernweh ihr ständiger Begleiter. Hat keine Lust ... mehr
#Trending
Zur
Startseite