Bis zu 160 Euro teurer ist das Flugticket, wenn es über das Handy gebucht wird. Das ergab ein Test des Reisemagazins „Clever reisen“ (01/17). Vor allem in der Economy Class waren die Tickets bis zu 71 Euro teurer, wenn mit einem Smartphone gesucht wurde. In der Business Class lag die Differenz bei bis zu 160 Euro zwischen einer Buchung über einen Desktop-PC und via Smartphone-App. 

Ein Schnelltest von reisereporter.de zeigte: Ja, es gibt Unterschiede, aber die hängen damit zusammen, über welches Portal gebucht wird. So ist ein Germanwings-Flug, der über die App der Airline gebucht wird genauso teuer, wie wenn er über die Internetseite des Unternehmens und über Desktop-PC gebucht wird. 

Wird hingegen über eine Flugsuchmaschine, wie Skyscanner gebucht, dann ist der Preis zehn Euro teurer. Das hängt damit zusammen, dass der Basic-Preis von Germanwings nicht an die Flugsuchmaschine weitergegeben wird. Der Konsument hat dann aber die Wahl zwischen unterschiedlichen Anbietern. Bei unserem Test konnten wir auch die Germanwings-Seite zur endgültigen Buchung auswählen. Allerdings standen dann auch noch andere Buchungsservice-Seiten zur Verfügung, wie etwa opodo.de. Hier war die gleiche Strecke teilweise bis zu 65 Euro teurer. In diesem Fall ergibt es also Sinn, direkt bei der Airline zu buchen. 

Gesucht wurde die Strecke Köln nach Hamburg inklusive Rückflug (9. Januar hin, 10. Januar zurück) für einen Erwachsenen. 

Tipps, um einen günstigen Flug zu buchen:

  • Grundsätzlich sollten Preise immer gegengecheckt werden. Heißt: Sowohl Airline wie auch Flugsuchmaschine sollten befragt werden. 
  • Leert regelmäßig den Cache eurer Browser. Sowohl auf dem Smartphone als auch am PC. 
  • Wer ein bisschen flexibel ist, kann auch durch einen späteren oder früheren Flug, als eigentlich geplant, Geld sparen. Eine Stunde Zeitverschiebung reicht da oftmals schon aus.
  • Wer langfristig weiß, wann er fliegen will, sollte rechtzeitig buchen. Bis etwa acht Wochen vor Abflug bleiben die Preise meist recht stabil und günstig.
  • Achtet auf die Zusatzleistungen. Manchmal sind Extra-Leistungen in dem vermeintlich teureren Preis enthalten. Wenn ihr die anderswo dazu buchen müsstet oder eben erst am Check-in, dann könnte das teuer werden. Stichwort Gepäckaufgabe. Hier schwankt der Preis um bis zu 100 Prozent.