Wer im Winter auf den majestätischen Teide, Spaniens höchsten Berg, steigt, kann dort eine Schneeballschlacht machen – und zwei Stunden später am Strand in der Sonne liegen. Willkommen auf der Insel der Gegensätze.

Auf Teneriffa wechseln sich Palmentäler, Weinberge, grüne Almen und Regenwälder mit sonnenverglühten Lavawüsten, wilden Klippen und langgezogenen weißen Sandstränden ab. Kein Wunder, dass der ebenso berühmte wie weit gereiste Forscher Alexander von Humboldt im 18. Jahrhundert beim Anblick der Insel schwärmte: „So etwas Schönes habe ich selten gesehen.“

Trekking mit beeindruckendem Panorama in der Masca-Schlucht auf Teneriffa.
Trekking mit beeindruckendem Panorama in der Masca-Schlucht auf Teneriffa. Foto: imago/Westend61

Das Wahrzeichen Teneriffas erhebt sich in der Mitte der Insel 3.718 Meter hoch, einer der mächtigsten Vulkane der Erde. Der Teide teilt die Insel in zwei Hälften: den oft von Passatwolken verhangenen, grünen Norden und den sonnenverbrannten Süden, den Touristen so schätzen. 1885 kamen die ersten auf die Insel, damals waren es 350 – heute sind es fast fünf Millionen Besucher im Jahr.

Welche Art von Urlaub soll's sein?

Auf der Königin der Kanaren hast du die Qual der Wahl: Welche Art von Urlaub soll es sein? Puerto de la Cruz im Norden mit seiner malerischen Altstadt im Kolonialstil oder die beliebten Ferienresorts im Süden? Im ruhigen und landschaftlich reizvollen Norden liegen die Unterkünfte meist in kleineren Ortschaften, hier werden inzwischen auch immer mehr Fincas vermietet.

Auf der Sonnenseite der Insel im Süden pulsiert in den Touristenhochburgen wie Playa de las Américas, auch L.A. genannt, rund um die Unterkünfte in allen Preislagen das Nachtleben. Hier gibt es zahllose Bars, Restaurants und Clubs, die in der Saison rund die Uhr geöffnet haben. 

Und auch für Familien mit Kindern hat Teneriffa neben dem angenehmen Klima und die langen, seichten Sandstränden mehrere Top-Attraktionen zu bieten. Der Siam Park (bei Costa Adeje im Süden) ist Europas größter Wasserpark, bietet spektakuläre Rutschen und andere Badeattraktionen im exotisch-asiatischen Design.

Der Loro Parque im Norden hat als einziger Park in Europa – von Tierschützern kritisierte – Vorführungen mit Orcas, dazu Shows mit Delfinen, Seelöwen, riesige Aquarien mit Haien, eine Tiger-Insel und die größte Papageien-Sammlung der Welt. Eine Alternative ist der Parque Las Aguilas mit über sieben Hektar Dschungelvegetation, Seen und Wasserfällen. Hier leben etliche große Raubvögel, deren Fütterung eine der Attraktionen ist. Außerdem gibt es weiße Tiger, Leoparden, Krokodile und Nilpferde.