Verletzte hat es laut dem chilenischen Zivilschutz nicht gegeben. Betroffen war nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS die Stadt Puerto Montt. Das Zentrum des Bebens befand sich offenbar 225 Kilometer südwestlich der Hafenstadt in rund 15 Kilometer Tiefe.

Im Umkreis von 1.000 Kilometern hatten die Behörden vorerst eine Tsunami-Warnung ausgegeben. Diese wurde aber wenig später wieder aufgehoben. Tausende Menschen verließen vorübergehend die Region, um sich in Sicherheit zu bringen. Das Beben verursachte offenbar zahlreiche Schäden an Gebäuden in der Region Los Lagos.

Die Hafenstadt Puerto Montt liegt ca. 1.100 Kilometer südlich der chilenischen Hauptstadt Santiago.