7 Orte, die es bald nicht mehr gibt

Kannst du dir vorstellen, dass Regionen wie Venedig oder Mexico City eines Tages einfach von der Bildfläche verschwinden? Diese sieben Orte sind besonders gefährdet, meinen Wissenschaftler. 

Venedig: Die Sonne geht unter und färbt den Himmel.
Venedig: Die Sonne geht unter und färbt den Himmel.

Foto: imago/blickwinkel

1. Venedig

Eine der romantischsten Städte der Welt versinkt langsam im Wasser. Der absinkende Untergrund, auf dem Venedig erbaut wurde, und der ansteigende Meeresspiegel könnten dafür sorgen, dass das beliebte Urlaubsziel schon bald Geschichte ist. Aktuell laufen staatlich finanzierte Projekte, um den Vorgang zu verzögern. Aber reicht das, um Venedig vor dem Untergang zu bewahren? 

Venedig: Ein traumhafter Tag in der romantischen Stadt neigt sich langsam dem Ende.
Venedig: Ein traumhafter Tag in der romantischen Stadt neigt sich langsam dem Ende. Foto: pixabay.com/Michelle Maria

2. Mexiko-Stadt

Erbaut auf trockenen Seegut, könnte diese Stadt eines Tages dasselbe Schicksal ereilen wie Venedig. Die Metropole sinkt jedes Jahr um etwa 10 Zentimeter. So ist die Hauptstadt Mexikos in den vergangenen 60 Jahren insgesamt um mehr als zehn Meter im Boden versunken. Verantwortlich dafür ist vor allem die Grundwasser-Förderung.

Blick auf den „Palacio de Bellas Artes“, den Palast der Schönen Künste in Mexiko-Stadt.
Blick auf den „Palacio de Bellas Artes“, den Palast der Schönen Künste in Mexiko-Stadt. Foto: imago/Westend61

3. Timbuktu

Für ein bisschen mehr Wasser würden die Menschen in Timbuktu alles geben. Wegen der starken Wüstenbildung, versinkt die Stadt langsam aber sicher im Sand. Einige Teile sind bereits jetzt zur Hälfte verschwunden. 

Timbuktu: Mit Kamelen zieht die Caravane langsam durch die heiße Wüste.
Timbuktu: Mit Kamelen zieht die Caravane langsam durch die heiße Wüste. Foto: imago/Invision

4. Iwanowo

Iwanowo, bekannt als die Stadt der Bräute. Hier wurden früher Textilien für ganz Russland hergestellt. Die meisten Fabriken sind heute geschlossen, weil sie mit der Konkurrenz, zum Beispiel aus China, nicht mehr mithalten konnten. Junge Einheimische sehen in ihrem Ort keine berufliche Zukunft und wandern aus. Durch das extreme Ungleichgewicht der Geschlechter wird aus „der Stadt der Bräute“ möglicherweise bald „die Stadt der alten Damen."

Blick auf die Stadt Ivanovo: Ganz in Weiß
Blick auf die Stadt Ivanovo: Ganz in Weiß Foto: imago/ITAR-TASS

5. Neapel

Einer der ältesten Städte der Welt schwebt in Gefahr. Schuld ist der Vulkan Vesuv. Im Jahr 79 nach Christus zerstörte der Vulkan die Stadt Pompei. Vesuv ist aktiv und es ist durchaus möglich, dass er irgendwann erneut ausbricht. 

Neapel gehört zu den ältesten Städten der Welt. Kein Wunder, dass sich hier jede Menge Kulturschätze gibt.
Neapel gehört zu den ältesten Städten der Welt. Kein Wunder, dass sich hier jede Menge Kulturschätze gibt. Foto: pixabay.com/Simon Steinberger

6. Bangkok

Der Meeresspiegel steigt, die Stadt Bangkok sinkt. Das Trinkwasser im Untergrund trocknet aus und hinterlässt dabei Hohlräume. Dadurch wird das Sinken der Metropole beschleunigt. 

Bangkok: Blick auf eine von vielen Tempelanlagen.
Bangkok: Blick auf eine von vielen Tempelanlagen. Foto: pixabay.com/Queena Deng

7. Niederlande

Ein Viertel der Niederlande liegt unterhalb des Meeresspiegels. Der aber steigt aufgrund des Klimawandels. Das Land der Deiche, Dämme und Wehre stellt sich vorausschauend darauf ein. Aber wird das reichen? Oder müssen wir unseren Nachbarn und dem leckeren Käse bald „Lebe Wohl“ sagen? 

Käse: Das erste was wir Deutschen vermissen würden, wenn es die Niederlande plötzlich nicht mehr geben würde.
Käse: Das erste was wir Deutschen vermissen würden, wenn es die Niederlande plötzlich nicht mehr geben würde. Foto: pixabay.com/PublicDomainPictures

Unser Fazit

Reise soviel du kannst und besuche vor allem diese sieben genannten Orte. Vielleicht gibt es sie bald nicht mehr. 

Im Video findest du noch zwei weitere Orte, die gefährdet sind. 

 

Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Der Autor
Dario Teschner, Multimedia-Redakteur und Reporter vor Ort. „Reisen können, ist eine der schwierigsten Künste. Eigentlich müsste man es im Hauptberuf betreiben.“ (Walter Nissen) Ein ... mehr
#Trending