Zoff um Air Force One: So reisen Trump & Merkel

Zu teuer, zu schlicht: Donald Trump mag die Air Force One nicht. Wie reist der Milliardär für gewöhnlich? Was bietet die Präsidenten-Maschine? Und wie bescheiden ist die Bundeskanzlerin im Vergleich dazu unterwegs?

Air Force One
Air Force One, das „Fliegende Weiße Haus“.

Foto: imago/Luka Dakskobler

Und täglich zofft der Präsident... Dieses Mal hat Donald Trump den Luftfahrt- und Rüstungsgiganten Boeing aufs Korn genommen. Der US-Flugzeugbauer sollte die neue Präsidentenmaschine „Air Force One“ bauen. Eigentlich. Trump findet den Flieger nämlich plötzlich viel zu teuer – und will den Auftrag angeblich stornieren.

Dass der designierte Präsident damit wirklich nur Steuergeld sparen will – unwahrscheinlich. Insider vermuten, dass der Milliardär die Gelegenheit nutzt, um alte Rechnungen zu begleichen. Boeing hatte die Clintons regelmäßig in Wahlkämpfen unterstützt, für deren Stiftung gespendet oder sie für hohe Gagen als Redner verpflichtet.

Gegenüber seinem eigenen Luxusflieger sei die Air Force One ohnehin in jeder Hinsicht „ein Rückschritt“, hatte Trump  schon im Sommer beklagt. Stimmt das wirklich? Wie luxuriös reist der amerikanische Präsident? Und wie bescheiden nimmt  sich dagegen der deutsche Kanzlerjet aus? 

Trump Force One

Ankunft von Donald Trump zu einer Wahlkampfrede auf dem Dubuque Regional Airport. Dubuque, 30.01.2016 Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImageArrival from Donald Trump to a Election campaign speech on the Dubuque Regional Airport Dubuque.
Donald Trump entsteigt seinem privaten Luxusflieger. Foto: imago/Future Image

Trump kaufte seine Boeing 757-200, die in Amerika nur „Trump Force One“ heißt,  im Jahr 2011 auf dem Gebrauchtmarkt. Er richtete sie nach seinem Geschmack neu ein. Dazu gehören vergoldete Armaturen, ein 57-Zoll-Bildschirm im Salon, ein Entertainment-System mit 1.000 Filmen, zwei Schlafzimmer und ein neues Glascockpit. Trumps Boeing ist auf 43 Passagiere ausgelegt. Zum Vergleich: Im Linienbetrieb können in einer Boeing 757-200 je nach Konfiguration bis zu 239 Passagiere mitfliegen. Das Bett ist seidenbezogen, nahezu alles in dem Flugzeug ist mit 24-karätigem Gold bedeckt, sogar die Sicherheitsgurte. Natürlich gibt es eine Küche an Bord.

Donald Trumps Boeing 757
Luxus pur: Donald Trumps Boeing 757. Foto: Adamkriesberg by wikimendia commons

Air Force One

Bei der „Air Force One“ handelt es sich um ein reguläres Passagierflugzeug des Typs Boeing 747-200, das für die speziellen Bedürfnisse seines wichtigen Passagiers aufwändig umgebaut wird.  Auf knapp 400 Quadratmetern – verteilt auf drei Etagen – verfügt die Maschine unter anderem über eine riesige Suite für den Präsidenten mit insgesamt zwei Schlafzimmern, einem Badezimmer und einem Büro. Die beiden Bordküchen des Flugzeugs können bis zu 100 Personen gleichzeitig versorgen.

Im Bauch der AF1 finden sich auch eine Krankenstation mit Operationssaal und Konferenzräume. Es gibt Passagierkabinen für bis zu 70 Mitreisende und die 23 Besatzungsmitglieder. Auch eine gut ausgerüstete Kommunikationszentrale fehlt nicht. Die Air Force One kann bei Bedarf zu einer kompletten militärischen Operationsbasis werden. Gegen Angriffe mit hitzesuchenden Boden-Luft- oder Luft-Luft-Raketen ist die Präsidentenmaschine besonders geschützt. 

Blick in die Air Force One

Luxus und Sicherheit: So ist das „Fliegende Weiße Haus“ ausgestattet.

Kanzlerjet

Im Vergleich dazu reist die Kanzlerin sehr bescheiden. „Konrad Adenauer“ heißt der Airbus A340, den sich Angela Merkel mit dem Bundespräsidenten und dem Außenminister teilen muss. Die Maschine bietet Platz für 143 Passagiere, ist laut Hersteller in „schlichtem Design“ gehalten. Neben Konferenz- und Arbeitsbereichen gibt es eine Dusche "und eine Schlafgelegenheit" für die Kanzlerin, wie es im Regierungssprech heißt. Die Sicherheit an Bord garantiert ein US-Raketenabwehrsystem.

Blick in den Kanzlerjet

So bescheiden reist Angela Merkel.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Der Autor
Michael Heun, Journalist, Mensch und Reisender. Entstammt einer Seeräuber-Familie von Spiekeroog. Hasst Camping und kleine Flugzeuge. Liebt Berlin, Paris und gutes Essen. Nach acht ... mehr
Reisereporter
Reiseportal
+ Folgen
#Trending
Zur
Startseite