Airlines müssen ihren Kunden bei Ausfällen nicht nur den Ticketpreis, sondern auch gezahlte Provisionen erstattet. Das geht aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom heutigen Mittwoch hervor. Diese Verpflichtung gilt allerdings nur für den Fall, dass die Fluggesellschaft über die Vermittlung durch ein Zweitunternehmen und dementsprechende Gebühren informiert war.

Hamburger Familie erhob Anklage

Ein deutsche Familie hatte zunächst vor dem Hamburger Amtsgericht geklagt. Der Fall landete schließlich vor dem EuGH in Luxemburg. Über das Flugportal „Opodo“ hatten die Hamburger Flüge der spanischen Billig-Airline Vueling von Hamburg nach Faro gebucht. Die Fluggesellschaft erstattete der Familie nach dem Ausfall die Ticketpreise von 1.108,88 Euro, lehnte es aber ab, den Provisionsbetrag von 77 Euro zu übernehmen.

Das Amtsgericht Hamburg muss nun prüfen, ob Vueling Kenntnis von den bei „Opodo“ erhobenen Gebühren hatte. Ist dies der Fall, ist die Airline verpflichtet, die restliche Summe zu zahlen.