Die Ursachen der mysteriösen Todesfälle eines britischen Ehepaares (69 und 63 Jahre alt) im Steigenberger Aqua Magic Hotel in Hurghada sind noch immer nicht vollends geklärt. Das Reiseunternehmen Thomas Cook quartierte nach der Tragödie, nach eigenen Angaben als „Vorsichtsmaßnahme“, sämtliche Gäste aus dem Hotel aus und schickte unabhängige Spezialisten in die Ferienanlage.

Die Experten sollten die Hygiene in dem Hotel und die Luftqualität in den Zimmern überprüfen. Jetzt liegt das Ergebnis vor.

Hurghada: Thomas Cook bescheinigt Steigenberger Aqua Magic Hotel mangelhafte Hygiene

Bei der Untersuchung der Lebensmittel- und des Hygienestandards soll ein hoher Anteil an E.-coli- und Staphylokokken-Bakterien festgestellt worden sein. Das gibt der Reiseveranstalter in einer Mitteilung bekannt. Es sei wahrscheinlich, dass genau diese gefundenen Bakterien der Grund für die gestiegene Zahl von Krankheitsfällen in dem Resort seien, so der Bericht der Spezialisten. Die Untersuchung der Luft- und Wasserqualität habe keine Auffälligkeiten ergeben.

Laut Bericht sollen die Experten Tests im gesamten Hotel durchgeführt haben. Zugang zu dem Hotelzimmer der verstorbenen Gäste habe man jedoch aufgrund der laufenden Ermittlungen durch die ägyptischen Behörden nicht gehabt.

Mysteriöser Tod eines britischen Ehepaares: Hygieneuntersuchungen bringen keine neuen Erkenntnisse

Die vorläufigen Ergebnisse der Untersuchungen seien von einem unabhängigen Experten, Doktor Vanya Gant, Berater und klinischer Leiter der Abteilung für Mikrobiologie und Infektionskrankheiten des University College London Hospitals NHS Foundation Trusts, überprüft worden. Beide Parteien seien sich einig, dass diese Untersuchungsergebnisse keine neuen Erkenntnisse zu der ungeklärten Todesursache des britischen Ehepaares gebracht haben.

„Wir warten weiterhin auf die Ergebnisse der von den ägyptischen Behörden durchgeführten Ermittlungen und arbeiten eng mit dem britischen Außenministerium zusammen“, erklärte Peter Frankhauser, der leitende Geschäftsführer von Thomas Cook. Die Ergebnisse würden jedoch zeigen, dass die Hygienestandards im Steigenberger Aqua Magic Hotel im August nicht dem erwarteten Standard entsprochen hätten.

Steigenberger: „Hohe Hygienestandards sind nicht verhandelbar“

Auch die Steigenberger-Hotelgruppe erwartet schnellstmögliche Ergebnisse der Untersuchungen durch die ägyptischen Behörden zu dem Todesfall des britischen Paares. „Die Zwischenergebnisse unseres Partners Thomas Cook haben wir zur Kenntnis genommen“, erklärte Sven Hirschler, Pressesprecher der Steigenberger Hotels AG, auf Nachfrage des reisereporters.

Hohe Hygienestandards seien nicht verhandelbar und würden auch für alle Franchise-Hotels der Gruppe gelten. Auch Steigenberger sei mit einem Expertenteam vor Ort, um die Hygienestandards noch einmal zu kontrollieren.

Bakterien im Hotelessen können Darmerkrankungen auslösen

Während E.-coli-Bakterien unter anderem Durchfall und Darmentzündungen auslösen können, werden Staphylokokken nicht selten für Wundinfektionen, Muskelerkrankungen oder sogar für tödliche Sepsen verantwortlich gemacht, schreibt das Robert-Koch-Institut

Im Anschluss an die bekannt gewordenen Todesfälle hatten sich beim reisereporter mehrere deutsche Urlauber gemeldet, die von zahlreichen Krankheitsfällen in dem Hotel berichtet hatten.

 

Untersuchungen im Steigenberger Aqua Magic Hotel: Keine Auffälligkeiten bei anderen Reiseanbietern

Zwei weitere Reiseanbieter sind bei Untersuchungen der Lebensmittel- und Hygienestandards zu einem anderen Ergebnis als Thomas Cook gekommen: Die Unternehmen Der Touristik und Tui wollen keinen Bakterienbefall festgestellt haben. Es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass Gästen im Steigenberger Aqua Magic gesundheitliche Schäden entstehen könnten, berichtet „Touristik Aktuell“.