Erst kürzlich kam das Air-Berlin-Inventar unter den Hammer – die Auktion lockte rund 40.000 Bieter an, die sich ein Stück Fluggeschichte sichern wollten. Jetzt wird ein weiterer Teil Luftfahrtgeschichte versteigert: Am 21. April sollen sämtliche Gegenstände des Terminals 1 am Londoner Flughafen Heathrow per Auktion verkauft werden.

Selbst Gepäckbänder, Rolltreppen und etliche Überwachungskameras müssen weg, denn nach 50 Jahren in Betrieb soll das Gebäude nun abgerissen werden, um ein größeres Rollfeld für den riesigen A380-Jet zu schaffen, berichtet die „Daily Mail“.

Heathrow-Versteigerung: Das kommt unter den Hammer

Der Veranstalter der Auktion, CA Global Partners, hat eine Liste mit Auktionsgegenständen veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass so ziemlich alles, was sich in dem stillgelegten Terminal befindet, ersteigert werden kann: Kilometer an Stahlgeländer, Hinweisschilder, mehr als 100 Check-in-Schalter und sogar die Körperscanner könntest du dir unter den Nagel reißen. 

Ein Highlight der Auktion sollen die Kunstwerke des polnischen Malers Stefan Knapp werden, die das Terminal verschönerten. Die großen Emaille-Bilder könnten Kunstsammler anlocken. Insgesamt hofft der Veranstalter, einen sechsstelligen Betrag bei der Auktion zu erzielen, so die „BBC“.

Ein Stück Fluggeschichte verschwindet

Das Terminal 1 ist ein echte Ikone in Sachen Flughafenarchitektur und galt lange Zeit als größtes Terminal in Europa. Im Jahr 1969 wurde es von Queen Elizabeth II. (damals 43 Jahre alt) höchstpersönlich eröffnet und fertigte mehr als neun Millionen Passagier im Jahr ab.

Im Jahr 2015 schloss das Gebäude endgültig seine Türen und verwandelt sich seitdem immer mehr in ein Geisterterminal. Der letzte Flug, der am 29. Juni 2015 von dort abhob, war übrigens ein British-Airways-Flug nach Hannover.

Für die Auktion können sich Bieter vorab auf der Seite des Veranstalters registrieren und dann am 21. April ab 11 Uhr Ortszeit ihr Glück versuchen. Die Versteigerung findet im Flughafenhotel Thistle Heathrow statt.